Building a Bagel Business - The beginning

zur deutsche Version

Have you wondered what it’s like to open a food business in Basel? Me, too. Once a month I’ll be giving an update on what has happened in my journey to open a bagel business and I’d love to have you along for the trip.

You want to do what?!

At the end of 2015 my contract ended and I decided to Escape from Cubicle Nation.* It seemed like a good time to make the leap and open my own business – making bagels is hard work and at 43 years young starting earlier rather than later seemed sensible. The unexpected, but delightful arrival of my daughter Grace, slowed things down a bit and meant that 2016 was dedicated to educating myself and having a baby. I took a number of business classes and baked a lot of bagels. Now it’s time to get started!

A large challenge for any food business is finding a kitchen to use that is approved by the authorities. I am very pleased to be working with Verein Crescenda (http://www.crescenda.ch) and renting one of their kitchens on the Bundesstrasse. If you don’t know of them, it is an organization dedicated to helping immigrant women open their own business. In addition to courses, they have a delightful bistrot where the food and service is from women who have gone through their program. When you come to pick up your bagels, consider staying for lunch!

February and March will be dedicated to laying the financial foundation of the opening phase. Keep your fingers crossed!

Want more information? Have an idea to share? Let me know!

vicki.kirn@gmx.ch

**This is also a great book by Pam Slim! Escape from Cubicle Nation

First published February 6, 2017

Quality control...

Quality control...


Habt Ihr euch gefragt, wie es wäre, ein Gastro-Geschäft in Basel zu eröffnen? Ich auch. Einmal in Monat gebe ich ein Update was passiert ist und ich würde Euch sehr gern als Gäste auf der Reise haben.

Was möchtest Du machen!?

Ende 2015 ist mein Vertrag ausgelaufen und ich habe mich entschiedenk vom Grossraumbüro zu flüchten. Es war eine gute Zeit, diesen Sprung zu wagen und mein eigenes Geschäft zu eröffnen – Bagels herstellen ist eine harte Arbeit und mit 43 Jahren  kam mir ein früherer als späterer Anfang vernünftiger vor.  Die unerwartete - aber wunderbare - Geburt von meiner Tochter Grace hat alles ein bisschen verlangsamt.  Die Ziele für 2016 haben sich umgewandelt in Weiterbildung und mein Kind auf der Welt bringen. Ich habe viel gelernt und sehr viele Bagels gebacken. Jetzt geht es los!

Eine grosse Herausforderung für ein Gastro-Geschäft ist eine genehmigte Küche zu finden. Es freut mich sehr, mit dem Verein Crescenda zu arbeiten und eine Küche von Ihnen zu mieten. (http://www.crescenda.ch) Dieser Verein hilft Immigranten-Frauen ihre eigenen Geschäfte zu eröffnen. Zusätzlich zu Kursen haben sie eine Bistrot, wo das Essen und Service von Frauen aus dem Programm sind.  Wenn Ihr kommt um Eure Bagels abzuholen, bleibt für das Mittagessen. Es lohnt sich!

Im Februar und März habe ich vor, die finanzielle Grundlage für die Eröffnung zu schaffen. Drückt mir die Daumen!

Wollt Ihr mehr Informationen? Habt Ihr eine Idee zu teilen? Lasst es mich wissen!  vicki.kirn@gmx.ch

6. Februar 2017

Vicki Kirn